Menu
A+ A A-

Deprecated: Non-static method JApplicationSite::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/templates/gk_startup/lib/framework/helper.layout.php on line 113

Deprecated: Non-static method JApplicationCms::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/libraries/cms/application/site.php on line 272

Architektur kommt dem Menschen entgegen

Kann ein Flughafen wirklich spirituelle Architektur sein? Klar, wenn der Entwurf den Nutzer im Blick hat. Bei dem Flughafen in Georgien ist des dem Stararchitekten Ben von Berkel eindrucksvoll gelungen, den Menschen in sein Bauwerk aufzunehmen, ihn zu leiten, ihm Ruhezonen anzubieten, und ihn zu umschmeicheln. Die moderne, kühle Architektursprache im Äußeren, wird innerhalb des Flughafens in Teilen aufgehoben. Die Höhe des Bauwerkes drückt sich runter bis auf den menschlichen Maßstab. Details, die sonst in 30 Meter höhe zu sehen sind, werden auf einmal begreifbar, senken sich ab, zum Angreifen nah. Und es ist Holz!

Weiterlesen ...

spirituelle Bauberatung

In vielen Fällen suchen die Käufer, die eine Immobilie für die eigene Nutzung erwerben möchten, Hilfe beim spirituellen Bauberater oder Architekten

Sie möchten bei einem solch wichtigen Schritt, neben den wirtschaftlichen Aspekten, auch den geistigen Aspekt im Auge behalten.

Die geistige Bewertung der Immobilie findet nur begrenzt mit Worten satt. Vielmehr sucht der Berater Bilder, die eine Assoziation bei den Käufern auslösen kann. Die Kaufinteressenten bekommen eine objektive Möglichkeit um sich an den eigenen Vorstellungen Wünschen und Träumen vorbei zu schleichen, um dann nach der Erfassung des Bildes das geistige Potenzial im guten wie im schlechten der Immobilie zu sehen.

Weiterlesen ...

Der spirituell ausgerichtete Architekt

Der spirituell wirkende Planer nutzt seine Intuition um Räume gefühlsmäßig zu erfassen. Zur Bestätigung seines Empfindens greift er auf das überlieferte Wissen der Baumeister zu geometrische Formen sowie ihre Anwendung im Bauen zurück. Ausgerichtet auf die heutige Zeit schafft er in seinem gestalterischen Wirken die Verbindung zur modernen Technologie.

Weiterlesen ...

Spirituell bauen

Spiro ich atme


Der spirituelle Ansatz in der Architektur geht achtsam mit der Form, dem Material, der Zahl, der Farbe und der Verortung des Baukörpers auf dem Grundstück um. Wir als Planer sind bestrebt, diese Elemente des Bauwerkes bewusst in unsere Überlegungen einzubeziehen. Bevor wir Formen verwenden interessiert uns, wie diese Formen körperlich, geistig, aber auch seelisch auf uns wirken. Unbewusste Prozesse werden durch Architekturformen sichtbar.

Weiterlesen ...

Spiritualität und Bauen

Foto Architekturbüro Christoph MissallSo manchem mag  Spiritualität beim Bauen etwas entrückt vorkommen.

Bauen erfordert doch zu allererst eine genaue Planung, dann eine Kostensicherheit mit ständiger Kontrolle, auch passende Materialien und im Besonderen bezahlbare Handwerker um das Werk fertigzustellen. Bei dieser Auflistung gibt es noch den bauleitenden Architekten zu nennen, der alle Fäden in der Hand hält und Entscheidungen des Bauherren umsetzt.

Mit der Fertigstellung des Projektes ist dem Physischen genüge getan, aber was bewegt die Bewohner, genauer gefragt den Geist der Bewohner, wenn sie sich in den neuen Räumen aufhalten. Zweifellos ist es trocken, eine Mindestbelichtung ist gegeben, die Raumhöhen entsprechen noch den zugelassen Werten, den Schallschutz konnte man nicht zu 100 % in den Griff bekommen, die Fassaden sind mit aufgeschäumten Kunststoffplatten belegt, um einen Schutz gegen die Kälte zu erreichen.

Weiterlesen ...

Gestaltung des Übergangs zum Grundstück

Spannend ist der Übergang auf das Grundstück aus dem Straßenraum. Durch Aktivitäten außerhalb der Wohnung kommen wir mit verschiedensten Energien in Berührung. Ich habe mich vor einiger Zeit vier Stunden in einer Ausstellung in Berlin aufgehalten. Um viel von dieser Energie im Außenraum vor meinem Wohnraum zu lassen, ist schon der Weg zu den eigenen vier Wänden in der Art zu gestalten, dass die anhaftenden unharmonischen Energien nach und nach abgestreift,  ja abgekämmt werden. Somit beginnt der Übergang schon an der Grundstücksgrenze, am Tor zum Hof.

Das Tor, seine Dimensionen, sein Material, die Veränderungen des Bodenbelags sind bewusst zu wählen. Der Eintretende ist mit Bedacht zu führen. Der Weg soll ihn auch von seinen Gedanken, die vielleicht noch im Außenraum verweilen, auf den zu erwartenden Innenraum einstimmen. Der Weg vom Außen zum Innen ist auch der Weg vom eigenen Außen in sein eigenes Inneres.

Anleitung

„…Schaffe einen Übergangsbereich zwischen der Strasse und der Eingangstür. Führe den Weg zwischen Straße und Eingang durch diesen Eingangsbereich und kennzeichne ihn durch einen Wechsel des Lichtes, einen Wechsel des Geräusches, einen Wechsel der Richtung, einen Wechsel der Bodenoberfläche, einen Wechsel der Höhenlage, vielleicht durch Tore, und damit einen Wechsel der Umschließung und vor allem einen Wechsel der Aussicht…..“ ( Eine Mustersprache von Christopher Alexander)

Übergang je nach Zielgruppe

So sollte der Übergang ins Innere gelingen. Die Ausformung des Weges z.B. zu einem Schulgebäude ist also eine spannende Angelegenheit und verlangt dem Entwerfer einiges an Kreativität ab. Diese fließenden Übergangsbereiche sind sehr fein an die Aufgabenstellung und die Örtlichkeiten anzupassen, unsere Kindergartenkinder sind, aus meiner Sicht, anders zu führen, als Jugendliche zu ihrer weiterführenden Schule.

Aus japanischer Sicht

Die Firma Vitra hat in Weil am Rhein ein Seminarzentrum von dem japanischen Architekten Tadao Ando bauen lassen. Das Bauwerk ist recht weit vom Haupteingang des Firmengeländes entfernt. Der Architekt hat einen Weg anlegen lassen, der sich nicht direkt dem Bauwerk zuwendet, sondern in einem Mäander mit rechten Winkeln das Bauwerk endlich erreicht. Die indirekte Wegeführung mit den rechtwinkligen Abzweigungen soll böse Geister abhängen, weil diese einer Drehung im rechten Winkel nicht folgen können.

Beispiel Material

Als Beispiel für Material und seine Wirkung dient Stroh und Lehm. Um Aufrichtung und Aufrichtigkeit des Menschen zu fördern, hilft die Verwendung von Schilfrohr als Baumaterial, denn dieses Material stärkt die aufrichtende Kraft im Raum. Nutzen wir das Schilfrohr als Armierung für einen Lehmputz, so umgeben wir uns obendrein mit dem ältesten Material auf der Erde, verwittertem Gestein. So trifft Aufrichtigkeit auf Gelassenheit.

Beispiel Form und Zahl

Die Bauform eines Raumes wird den Bewohner in seinem Leben unterstützen. Beispielsweise formt der quadratische Raum einen Menschen, in dessen Leben eine nötige Ordnung fehlt, durch seine ordnende Kraft.

 „Die Zahl bringt höchste Weisheit in knappster Form. Sie ist das innere Gesetz, die große Ordnung und die Schöpfung auf die sie baut.“ (Geheimsinn der Zahlen / Werner Zimmermann)

 

Was leistet der spirituelle Architekt während der Bauphase?

Die spirituelle Baubegleitung hat einen ganzheitlichen Auftrag. Das erarbeitetes Wissen und der Zugang zu seiner Intuition gibt dem Architekten die Möglichkeit, gelassen auf bauliche Herausforderungen während der Bauphase zu reagieren. Er moderiert die Arbeitsprozesse mit allen am Bau Beteiligten, damit sie ihre Rolle bei dem Projekt finden und ausfüllen.

Checkliste für das bewusste Bauen

Fragen: 
Warum will ich bauen? Für Fremdnutzer / Für die eigene Nutzung (weiter unten)

Ich baue für Fremdnutzer:
•    Habe ich wünsche für die späteren Bewohner?
•    Welche Ängste habe ich gegenüber dem Projekt?
•    Worauf freue ich mich bei dem Projekt?
•    Welche Eigenleistung bringe ich und aus welchem Grund bringe ich diese Leistung?

Weiterlesen ...

Einen Impuls ändern

Wie schon im Vorfeld beschrieben, geht der Anfangsimpuls, der einem Bauwerk, einem Design, ja sogar einer Ehe zugrunde liegt, nie verloren. Es sollte möglich sein, diesen Impuls zu überschreiben und einen neuen Impuls auf ihn aufzusetzen.

Weiterlesen ...

Bewusst einen Impuls für das Bauen setzen

Die Entscheidung zu bauen ist natürlich schon ein Impuls, aber was ist der wirkliche Grund für diesen Entschluss.
Treibt einen die Wirtschaftskrise dazu, sein Geld in Immobilien anzulegen? Bekommt eine Familie Nachwuchs und wünscht sich daher ein Haus mit Garten? Will man seine Rente sichern und entscheidet sich für den Bau eines Vermietungsobjektes?

Weiterlesen ...

Die heiligen Rechtecke

Die heiligen Rechtecke haben als "Ausgangsform" das Quadrat. Das bekannteste von ihnen ist das Auron, das Rechteck des goldenen Schnittes. In der Renaissance haben Architekten und Baumeister wieder die Proportionen ihrer Vorfahren gesucht, und für ihre Bauwerke verwendet.

Weiterlesen ...

Farbe in der Architektur

Aus dem Thema der Farbe halten sich Architekten gerne raus, da sie im Besonderen den Vorlieben der späteren Nutzer unterliegen. Planer verwenden aus dem großen Spektrum der Farben Extreme wie weiß und schwarz und die Mischung dieser beiden Farben zu unendliche Graustufen.

Weiterlesen ...

Die Acht

In Indien ist Spiritualität allgegenwärtig. (siehe Innenaufnahme vom neuen Flughafen in Delhi) 
Die 8 (siehe Blütenblätter in der Hand auf dem Foto) steht seit alters her für Erfolg, wenn es dem Menschen gelingt, sein Leben achtsam ins Gleichgewicht zu bringen.

Weiterlesen ...

Sinne und ihre Relevanz im Schulbau

Wollen wir uns mit dem Bauen beschäftigen, ist unsere Wahrnehmung ein wichtiges Thema.

Sehen
Hören
Schmecken
Riechen
Tasten

Die Frage ist, wie wirkt die Form des Baukörpers auf den Menschen, sein Inneres?
Das Äußere auf das Innere (Kirchenbau), aber auch das Innere wirkt auf das Äußere.

Weiterlesen ...

Die Aura eines Raumes verbessern

Das Wort „Aura“ kennen wir im Zusammenhang mit dem menschlichen Körper. Es wird die Schwingung beschrieben, die ein Menschen umgibt. Je nach Farbe der Aura, so habe ich gelesen, lässt sich der gegenwärtigen Gemütszustand interpretieren.

Weiterlesen ...

Willkommen

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

Sie befinden sich, um es architektonisch auszudrücken, im Empfang des Portals "Spiritualität und Bauen". Damit Sie möglichst kurz auf der "Schwelle" stehen, stelle ich knapp vor, was Sie auf diesen Seiten erwartet, was Sie hier finden können. 

Ich freue mich auf einen Erfahrungsaustausch, sollte Sie das Thema interessieren.

Weiterlesen ...

Der spirituelle Coach

„… nichts ist drinnen, nichts ist draußen, Denn was innen ist ist außen….“

Diese Information, die uns Goethe hinterlassen hat, passt auf viele Lebenslagen, aber im Besonderen auch auf spirituelle Architektur.

Weiterlesen ...

Aussicht auf eine Architektur

Architektur verbindet die  Themen:  RaumForm, Proportion, Baumaterialien und den Bauort. So wie der Raum dem Menschen die Möglichkeit einräumt sich in ihm aufzuhalten, so formt die Form den in ihr verweilenden. Die Proportion harmoniert ihn, das Baumaterial und seine Verarbeitung arbeiten an ihm.

Die geistige Entwicklung des Menschen

Die Form der Architektur folgt nach diesem Verständnis keinen modischen Strömungen, sondern hat den Menschen und seine geistige Entwicklung im Focus.

Das Bauwerk, eine Schöpfung

Das Anwenden von Gestaltungs- und Proportionsgesetzen erschafft im besten Fall ein Gesamtkunstwerk. Das Abstimmen der Form, die Proportion des Raumes und die einfühlende Verwendung der Baumaterialien hinterläßt eine Schöpfung, die dem Nutzer wirklich dient.

Spirituelle Architektur gem. wiki

Spiritualität (v. lat.: spiritus = Geist, Hauch bzw. spiro ich atme – wie griech. ψύχω bzw. ψυχή, s. Psyche).




Spirituelle Architektur suchte in der frühen Menschheitsgeschichte durch Steinsetzungen ( Material) die gesteigerte Kraft von Orten zu erhöhen. Energetisch aufbauende Zeichen ( Formen) an Bauwerken sollte Menschen, die in diesen Häusern und Räumen lebten und ein und aus gingen, Schutz spenden, kräftigend wirken. Beispiele sind Türzeichen oder Marienerker an Häusern. Auch heute gibt es noch viele spirituelle Orte aus der Vergangenheit, deren Kraft in unserer Zivilisation allerdings zumeist in Vergessenheit geraten sind.

Weiterlesen ...

Stroh als Baustoff


Stroh enthält die Schwingung des Jahres, in dem es gewachsen ist, und die Schwingung des Ortes, an dem es geerntet wurde.




Die Verbindung von Lehm und Stroh


Lehm und Stroh wurden im Bauen oft miteinander verbunden: der „alte“, aus verwittertem Gestein hervorgegangene Lehm, das „junge“ Stroh, Reste gerade erst geschnittenen Getreides. Es ist die Kombination extremer Kontraste: In ihrer Verbindung finden „schwer“ und „leicht“ einen Ausgleich. Dieser Ausgleich ist es auch, der harmonisierend auf die Räume wirkt, die aus diesen Wänden bestehen.

Weiterlesen ...

Kontakt zum Baugrund

Bevor mit der Planung für ein Bauwerk oder für einzelne Räume begonnen wird, gibt es die Möglichkeit, das Grundstück zu erfahren und wertzuschätzen. 
Als Kinder hatten wir unsere Hände immer in der Erde vergraben, um diese zu formen. Als Erwachsene haben wir uns dem Erdboden entfremdet.

 Natürlich hat auch die Erde eine Information für uns. Wenn wir uns ihr widmen, fühlen wir uns vielleicht in unsere sorglose Kinderzeit zurückversetzt. Wir halten die Erde in den Händen, nehmen sie tastend und riechend wahr.

Weiterlesen ...

Sinne beim Lernen

Viele Kinder werden früh in die Gesellschaft der Erwachsenen integriert. Tagsüber lernen sie mit Gleichaltrigen den gemeinsamen Umgang. Architektur begleitet diese kleinen Menschen, und sie kann gut auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kinder abgestimmt werden. Kinder werden in die Welt der Erwachsenen hineingeboren, im besten Fall wird ein eigenes Zimmer eingerichtet und auf den Nachwuchs abgestimmt. Aber zunächst ist der Raum des Kindes an der Brust der Mutter oder eingekuschelt im winzigen Kinderbett. Viele Eltern wickeln ihre Kinder in enge Tücher, um den Übergang von der Gebärmutter in den "Außenraum" mit seinem Angebot an freier Beweglichkeit in alle Raumdimensionen sanft zu gestalten.

Weiterlesen ...

Stützende Architektur für Schüler

Schulbau ist in unserer Zeit eine wichtige Angelegenheit, der die Architekten ihre ganze Liebe widmen können.  Was macht den Schulbau in seiner Bedeutung so exponiert?


•        Er nimmt in seinem Bauch unsere Zukunft auf

Weiterlesen ...

Schönheit als oberstes Prinzip

Die Frage, was Schönheit ist, lässt sich nicht wirklich klären. Wird ein Vortragender bei der Präsentation seines Entwurfs gefragt, warum er sich für die dargelegte Gestaltung entschieden habe und antwortet er mit dem Satz „weil ich es schön fand“, schlägt ihm zumeist eine Woge von Unverständnis entgegen. Schönheit liegt im Auge des Betrachters.

Weiterlesen ...

Der klassische Entwurf

 Werfen wir den Blick zurück in die Zeit von Walter Gropius, wenden wir uns dem Bauhaus und der Hochschule für Gestaltung in Ulm zu.

Hier liegen in Deutschland die Anfänge des klassischen Entwurfs. Klassisch heißt in diesem Fall zurückhaltend, einfach, klar. Die Form wird von jedermann als angenehm empfunden.

Weiterlesen ...

Spieglein, Spieglein meine Wand

Was sollte ein Raum hergeben?
Diese Frage impliziert gleich die nächste Frage. Kann einem ein Raum etwas geben? Oder ist er nicht lediglich dienend? Dienen ist auf eine Art passiv, Geben ist aktiv. Wie gelingt es den Nutzern, passive Räume zu aktivieren? Wie lässt sich Leben in einen Raum einhauchen?

Weiterlesen ...

Zwiespalt Fassadengestaltung

Beim Gestalten von Bauwerken gibt es für die Planer immer einen Zwiespalt, wenn es um die Fensteranordnung in der Fassade geht.

Harmonie als Vorgabe
Aus Sicht der Fassadengestaltung, von außen gesehen, kann auf das harmonikale Wissen der Quinte, der Quarte, der Oktave (die musikalische Harmonielehre lässt sich für die Anordnung der Rechtecke fruchtbar machen)  und des goldenen Schnittes zurückgegriffen werden. Die so entstandenen Proportionen wirken harmonikal auf den Außenraum. Die Fassade strahlt Harmonie aus. Die Innengestaltung der Räume muss sich der Außenwirkung in diesem Fall unterordnen.

Weiterlesen ...

1 bis 7 beim Bauen

Bis man sich entschieden hat zu bauen, gibt es eine Menge zu klären und zu bedenden. Aber was kommt nach dem Entschluss zu bauen? Zumindest aus spiritueller Sicht?

Die Antwort lautet: die 2.

Weiterlesen ...

Bauen mit Lehm

Aus spiritueller Sicht stellt sich beim Baumaterial die Frage nach der Vergangenheit des Stoffes. Bei Lehm ist es verwittertes Gestein.

Weiterlesen ...

Form follows…

Man spricht den Ausspruch: "Form follows funktion" dem amerikanischen Architekten Sullivan zu. Wie so viele Aussprüche aus der Vergangenheit, ist es problematisch, diesen Satz aus dem Kontekt der Gesamtheit zu trennen. Erklärendes, zumeist der spirituelle Hintergrund wird nicht mehr überliefert.

Weiterlesen ...

Strohballen als Baustoff

 




Indem wir mit Stroh und Lehm und Kalk und Sand unser Haus bauen, das wir zentral von einem Lehm-Schamotte-Ofen beheizen, sind wir plötzlich an vielen Stellen mit Visionen verbunden, die sonst zu häufig als unerreichbar galten:

- das Stroh wächst im eigenen Land, entstammt direkt dem momentanen Co2-Kreislauf, ist extrem preiswert, bringt als Hauswand zugleich Wandstabilität und perfekte Isolierung und, als wäre dies nicht schon genug, am Ende seiner Lebenszeit (die lange genug dauert, um als dauerhaft zu gelten!) auch noch einfache Verrottbarkeit, um in den Kreislauf zurückzukehren.

Weiterlesen ...

Das Perfekte

Dieses ist mit Sicherheit kein perfekter Artikel. Denn ich bin kein perfekter Mensch. Stellen Sie sich einen Menschen vor, dessen zwei Gesichtshälften genau gleich sind, spiegelbildlich – perfekt! - ? – Wir wären von dieser Perfektheit sehr verunsichert und würden sie nicht einmal als schön empfinden – sondern eher als befremdlich.

Weiterlesen ...

Wo wohnt der rechte Winkel?

Die Frage ist wirklich ungewöhnlich, macht aber deutlich, wie sich die Dinge zueinander verhalten.
Was ist, im Rahmen von Architekturbetrachtung, mit dem Wort „wohnen“ gemeint. Kann ein rechter Winkel wohnen? Wohnen meint hier einen Ort, an dem sich der rechte Winkel frei bewegen kann, wo er überall sein kann, was er ist: ein rechter Winkel eben! Sollten Sie schon in den anderen Beiträgen gelesen haben, so begegneten Ihnen vielleicht Widersprüche. Wie Yin und Yang sind Gegensätze ineinander und miteinander verwoben, bilden eine Einheit.

Weiterlesen ...

Bauhütte

In längst vergangenen Jahrhunderten waren die Bauhütten wesentliche Organisationsformen der beteiligten Bauleute, um vor allem Großbauten zu erstellen. Ihr Ende fanden sie im Übergang der Gotik in die Renaissance, als sie von den Zünften assimiliert wurden. Heutige Bauhütten befassen sich mit der Instandhaltung und ständigen Sanierung von Sakralbauten. ( Kölner Dom)
Mit dem Namen „Bauhütte“ verbindet man vor allem Spezialwissen, das mündlich weitergegeben wurde, es hat den  Nimbus des Geheimen. 

Weiterlesen ...

vom Selbstverständnis moderner Gestaltung.

......und von der Schönheit

Was für ein Gefühl ergreift sie ganz subtil, wenn sie lesen „Seelenlos hingerichtet..“ - und welches andere Gefühl können sie wahrnehmen beim Lesen der Zeile „..von der Schönheit“? 

 Dieselben unterschiedlichen Gefühle – und noch ein paar Andere mehr – können wir wahrnehmen, wenn wir z.B. verschiedene Gebäude betrachten oder Objekte in unserer Umgebung - Autos, Landschaften, Bilder usw. 

Welche Empfindung fühlt sich besser an, die Erste oder die Zweite?

Weiterlesen ...

Wasser

 Grund-Satz: Wasser ist Leben-tragend. Aus diesem Satz allein kann bereits eine dankbare Grund-Haltung entstehen. Wasser ist ein lebendiges Medium für alle Lebewesen, so auch für uns Menschen.

Weiterlesen ...

Wasser belebt

Wie im Artikel „Wasser“ beschrieben, steht dieses Element für uns Menschen an zentraler Stelle und taucht in vielen Zusammenhängen auf. Ein wesentlicher Aspekt von Wasser ist seine lebensfördernde Qualität.

Weiterlesen ...

Harmonisierung bestehender Räume

Mit Hilfe des Monochords ist es uns möglich, die Räume, Fensteröffnungen, Türen, aber auch Möbel in einer perfekten harmonikalen Proportion zu bauen. Im Artikel:“ Befriedung der Energie durch leichte Dissonanz“ wird darauf eingegangen, dass die frühen Baumeister in Japan wissentlich die Proportionen mit einer leichten Dissonanz ausgestattet haben. Es liegt also erst einmal nahe, diese Sicht auch in der heutigen Zeit wieder aufzunehmen.

Weiterlesen ...

Das Raster: Reicht Ästhetik als Prinzip?

In der zweidimensionalen Gestaltung ist spätestens nach den Studien des Bauhauses (Dessau) das Arbeiten mit einem Raster als Grundlage ein wichtiges Mittel, um harmonische Flächengestaltung zu erzeugen. In der Architekturgestaltung arbeitet besonders der amerikanischen Architekt  Richard Meier mit dem Raster, um unter allen Flächen seiner Baukörper einen inneren Zusammenhang herzustellen.

Weiterlesen ...

Informationen im Raum

Dieser Artikel soll aufzeigen, mit welcher Flut an Informationen wir tagtäglich in unserern eigenen vier Wänden in Kontakt kommen. Betrachten wir die kleinste Einheit in der Architektur, den Raum. Er wird definiert durch seine Form. Bei einem Rechteck, durch die Länge, die Breite und die Höhe. Gäbe es einen Raum ohne materielle Umgrenzung, so würden alleine die Proportionen die Energie des Raumes bestimmen.

Weiterlesen ...

Die Suche nach dem Handwerker

Zur Zeit werden Handwerker zumeist durch eine Ausschreibung gefunden. Der Architekt schreibt die zu erbringenden Leistungen genau aus und Handwerker hinterlegen die textliche Beschreibung mit Preisen.
Sehr häufig bekommt der preiswerteste Handwerker den Auftrag. Leistungen im Rahmen von spiritueller Architektur sind in der Zukunft anders zu bewerten. Es ist wichtig, Handwerker zu finden, die über die neuen Anforderungen, die das spirituelle Bauen an sie richtet, informiert sind.

Weiterlesen ...

Das Eins-zwei-drei zum Grundstück

Mit jedem Entschluss etwas zu bauen, folgt auch die Klärung, welches Grundstück diesen Impuls aufnimmt. Auch wenn das Grundstück vorher vorhanden ist, es ist vielleicht schon seit Generationen in der Familie, ist ein Entschluss für das Bebauen notwendig.
Mit Blick auf die Urzahl ist die Eins auch der erste Impuls. Hier ist die Eins gleichzusetzen mit dem Entschluss zum Bauen. Die erste Form ist demanch der Kreis. Der Impuls, vielleicht ein Stein den man in den Teich wirft, breitet sich aus. 

Weiterlesen ...

Sinne

Wir Menschen verfügen über fünf Sinne - Sehen, Hören, Schmecken, Riechen, Tasten. Die Frage ist: Wie wirkt die Form des Baukörpers auf den Menschen und sein Inneres? In unserer heutigen Gesellschaft werden die Sinne Sehen und Hören bevorzugt. Schmecken und Riechen dagegen sind im Leben der meisten Menschen von geringerer Bedeutung, auch das Tasten spielt kaum eine Rolle.

Weiterlesen ...