Menu
A+ A A-

Deprecated: Non-static method JApplicationSite::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/templates/gk_startup/lib/framework/helper.layout.php on line 113

Deprecated: Non-static method JApplicationCms::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/libraries/cms/application/site.php on line 272

Wo wohnt der rechte Winkel?

Die Frage ist wirklich ungewöhnlich, macht aber deutlich, wie sich die Dinge zueinander verhalten.
Was ist, im Rahmen von Architekturbetrachtung, mit dem Wort „wohnen“ gemeint. Kann ein rechter Winkel wohnen? Wohnen meint hier einen Ort, an dem sich der rechte Winkel frei bewegen kann, wo er überall sein kann, was er ist: ein rechter Winkel eben! Sollten Sie schon in den anderen Beiträgen gelesen haben, so begegneten Ihnen vielleicht Widersprüche. Wie Yin und Yang sind Gegensätze ineinander und miteinander verwoben, bilden eine Einheit.

Nun ist der Gedankenschritt nicht mehr weit. Der rechte Winkel wohnt in seinem Gegenüber, dem Kreis. Genauer gesagt, dem Halbkreis.
Der Satz des Thales gibt an, dass sich in einem Halbkreisbogen, mit dem Durchmesser der Länge AB, der rechte Winkel immer auf dem Kreisbogen abbildet, wenn man das Dreieck über den Endpunkten des Kreisdurchmessers errichtet.
Das rechtwinklige Dreieck ist also in A und B fixiert, und der rechte Winkel wandert "orientierungslos" auf dem Kreisbogen umher.
Weiterhin lässt sich über dem Halbkreis auch ein Rechteck errichten: ein Doppelquadrat (auch Ausgangsrechteck für den goldenen Schnitt).
Ein Halbkreis begegnet uns beim Bauen öfter. Bei einer Tür- oder Fensteröffnung führt der Bogen die vertikalen Lasten aus der Wand oberhalb der Öffnung zu den Seiten ab. 
Beim Mauern eines Bogens kommt dem Schlussstein eine große Bedeutung zu. Durch seine Lage im Gefüge leitet er die vertikalen Lasten zu gleichen Teilen nach rechts und nach links. Je genauer seine Passform, umso ausgeglichener werden die Kräfte auf beide Hälften verteilt.

Um die herausgehobene Position dieses Steines sichtbar zu machen, wurde er in früheren Zeiten besonders gestaltet, ja hervorgehoben.

Im gemauerten Bogen wirkt dieser Stein wie ein Magnet für den rechten Winkel. Seine Form und Lage führt zu einer Zentrierung des rechten Winkels in dem Halbkreis. Eine innere Kraft bildet sich aus. Der Bogen strahlt.

Rechteck, Kreis und rechtwinkliges Dreieck haben im Gefüge ihren Platz gefunden, und sie wirken stärkend auf ihr Umfeld.

Türbögen, die mit dem Wissen um die Geometrie und ihre Wirkung gemauert wurden, üben auf den sie durchschreitenden Menschen eine ausgleichende, ja heilende Kraft aus.