Menu
A+ A A-

Deprecated: Non-static method JApplicationSite::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/templates/gk_startup/lib/framework/helper.layout.php on line 113

Deprecated: Non-static method JApplicationCms::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/libraries/cms/application/site.php on line 272

Öffnungen

 Beim Thema des Öffnens begegnen uns die Polaritäten. Öffnen ist der eine Pol, das Verschließen ist der andere. Wir können Öffnungen nur in geschlossenen Wänden herstellen. Durch Öffnungen kommt etwas herein. Gegen Manches, was von Außen kommt, wünschen wir uns Schutz. Mit den Zeichen der heiligen Drei Könige wird jährlich der Schutz an mancher Haustür erneuert. Ein Pentagramm an der Schwelle bietet Schutz vor bösen Geistern. In der heutigen Zeit nehmen wir das mit dem Schutz vor bösen Geistern nicht mehr so eng. Stattdessen schützen wir unsere Eingangstür heute vielfach mit einer Drei- oder Vierfach-Verriegelung.

Energieöffnung

Öffnungen lassen also Energie hinein - aber auch wieder entschwinden. Aus dieser Sicht betrachtet ist es von Nachteil, wenn Fensterflächen auf gegenüberliegenden Seiten eines Raumes angeordnet sind. Kaum hat die Energie den Weg nach innen gefunden, fließt sie auch schon wieder ab. Nach Feng Shui Gesetzen ist es die Kunst, die Energie so durch den Raum zu führen, dass sie in einer Drehung den Raum füllt. Dabei ist darauf zu achten, ob die Drehung links- oder rechtsherum erfolgt. Linksdrehende Energie wird ein abbauender, rechtsdrehender Energie aufbauender Charakter zugeschrieben. Wobei aufbauend und abbauend in dieser Art nicht zu bewerten sind. In einem Raum, in dem sich z.B. Schüler entspannen sollen, kann aufbauende Energie der Idee des Raumes entgegen wirken.

Schmuck am Fenster
Warum sind Tür- und Fensterlaibungen in frühen Zeiten immer so aufwendig geschmückt worden? Die intuitive Schau verdeutlicht, dass der Übergang von außen nach innen sanft vollzogen wird. Wir treffen hier im Vorgehen unserer Vorfahren eine Sanftheit, sich selber und der Energie gegenüber, die sich in unserer Zeit mit dem Aufkommen der Dampfmaschine in "Härte" gewandelt hat.

Aus intuitiver Sicht werden am Übergang auch Informationen mit in den Raum getragen. Es ist also möglich, auch den Übergang zu informieren, so dass jeder Eintretende die Information in den Raum mitnimmt. Wie in der Homöopathie ist nicht nachweisbar, wie sie wirkt. Aber sie wirkt. Wir können also an Öffnungen mit Duft arbeiten, mit Klang, mit homöopathischen Globuli, mit Zahlen, Hebräischen Buchstaben, oder Formen, oder Wörtern.

Jede Türöffnung hat von sich aus einige Informationen zu bieten. Ihre Proportion ( Länge zur Breite), ihre Ausformung und Gestaltung und ihr Material.