Menu
A+ A A-

Deprecated: Non-static method JApplicationSite::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/templates/gk_startup/lib/framework/helper.layout.php on line 113

Deprecated: Non-static method JApplicationCms::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/libraries/cms/application/site.php on line 272

Spiritualität und Bauen

Foto Architekturbüro Christoph MissallSo manchem mag  Spiritualität beim Bauen etwas entrückt vorkommen.

Bauen erfordert doch zu allererst eine genaue Planung, dann eine Kostensicherheit mit ständiger Kontrolle, auch passende Materialien und im Besonderen bezahlbare Handwerker um das Werk fertigzustellen. Bei dieser Auflistung gibt es noch den bauleitenden Architekten zu nennen, der alle Fäden in der Hand hält und Entscheidungen des Bauherren umsetzt.

Mit der Fertigstellung des Projektes ist dem Physischen genüge getan, aber was bewegt die Bewohner, genauer gefragt den Geist der Bewohner, wenn sie sich in den neuen Räumen aufhalten. Zweifellos ist es trocken, eine Mindestbelichtung ist gegeben, die Raumhöhen entsprechen noch den zugelassen Werten, den Schallschutz konnte man nicht zu 100 % in den Griff bekommen, die Fassaden sind mit aufgeschäumten Kunststoffplatten belegt, um einen Schutz gegen die Kälte zu erreichen.

 Räume mit Licht und Kontakt nach außen

Für den spirituellen Aspekt ist der empfindsame Architekt zuständig. Er setzt sich für großformatige Fensteröffnungen ein, damit die Natur in den Raum fließen kann, physisch gesehen entscheidet sich der Bauherr eher für genügend Stellfläche.

Der Geist kann sich erheben

Der Architekt betont die Wichtigkeit der Raumhöhe, damit aus dem Gefühl, in einer Schachtel zu leben, sich ein Gefühl von Raum entwickelt. Physisch drückt die Raumhöhe auf das Budget, erhöht das Honorar des Architekten und schränkt mitunter sogar die m² ein, die sich auf dem Grundstück verwirklichen lassen, da durch hohe Raumhöhen als Beispiel lediglich zweigeschossig anstatt dreigeschossig gebaut werden kann.

Naturstoffe fördern das Wohlbefinden

Der Architekt, der das Gefühl der Nutzer im Blick hat, wünscht sich geölten Parkettboden im Kontrast zu weichen Wollteppichen in Bereichen wie dem Schlafzimmer. Der Intellekt entscheidet sich  gerne für Fertigparkett mit Holzoptik, welches auf einer Schaumstoffmatte (schallentkoppelt) verlegt wird. Im Innenausbau gibt es beim Bodenbelag noch die Möglichkeit die Kosten zu bremsen, die zumeist durch die Bemusterung der Bad Armaturen und Objekte den gesetzten Kostenrahmen überschritten haben. Im Übrigen bleibt aus rationaler Sicht die Optik des Bodens doch erhalten, und ob der Teppich im Schlafzimmer nun aus Wolle oder aus Kunststoff ist, kann von den Bewohnern doch gar nicht unterschieden werden.

Vertrauen lässt den Bauprozess fließen

Der Architekt setzt sich für Handwerker ein, mit denen er gute Erfahrung gemacht hat, der Intellekt wittert, dass der Architekt am Ende auf seine Bezüge zweimal abkassiert, im Übrigen haben die vom Architekten vorgesehenen Firmen zumeist nicht den günstigsten Preis abgegeben.

Ruhe auf der Baustelle

Der Architekt bewahrt Ruhe, auch bei Zeitverzug und ist bemüht die Handwerkerrechnungen ohne Kürzungen und umgehend zu prüfen und bezahlen zu lassen. Wegen des ausgehandelten Skontos sind sich in diesem Punkt die rechte und die linke Gehirnhälfte einig. Obwohl rein finanziell gesehen, ein Einbehalt wegen Mängeln bei der Schussrechnung das Budget wieder in seinen geplanten Bereich bringt.

Einbinden der Spiritualität:

Im oberen Abschnitt wurde beschrieben, warum es Sinn macht, sich gegen den spirituellen Aspekt beim Bauen zu wenden. Am Ende muss sich das Projekt rechnen. Weil dieser Ansatz rein materiell ist, folgen alle Entscheidungen zwangsläufig diesem Anfangsimpuls. Um Spiritualität im Bauen zu verwirklichen, sollte es auch einen geistigen Wunsch geben. Es könnte zum Beispiel der Wunsch sein, mich, oder meine Mieter mit gesunden Materialien zu umgeben, oder Räume zu schaffen, die die Bewohner nicht nur vor den Natureinflüssen schützen, sondern auch einen Ruhepol bilden, um die täglich einflutenden gesellschaftlichen Einflüsse zu verarbeiten.