Menu
A+ A A-

Deprecated: Non-static method JApplicationSite::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/templates/gk_startup/lib/framework/helper.layout.php on line 113

Deprecated: Non-static method JApplicationCms::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/libraries/cms/application/site.php on line 272

Willkommen

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

Sie befinden sich, um es architektonisch auszudrücken, im Empfang des Portals "Spiritualität und Bauen". Damit Sie möglichst kurz auf der "Schwelle" stehen, stelle ich knapp vor, was Sie auf diesen Seiten erwartet, was Sie hier finden können. 

Ich freue mich auf einen Erfahrungsaustausch, sollte Sie das Thema interessieren.

Bauen hat eine materielle, eine geistige, ja sogar eine seelische Ebene. Auf diesem Portal sind Informationen hinterlegt, wie das wirklich Gebaute auf spiritueller Ebene wirkt. Eine Zimmertür, als Beispiel, ist vielleicht aus Röhrenspan gefertigt, weiß lackiert, und kostet ohne Einbau 120 €. Auf geistiger Ebene stellt die Tür einen Übergang von einem Raum in den anderen dar. Aus dieser Warte sollte die Tür sanft auf den Besucher wirken, da sanfte Übergänge die "Angst" vor dem neuen Raum ein wenig lindern können. Unseren Vorfahren leuchtete dies wohl ein und sie verzierten Türen, Klinken und Bekleidungen.

Lassen wir die Vergangenheit ruhen?

Das Bauen hat sich von der Dampfmaschine beeinflussen lassen. Als Kunden, oder Planer suchen wir zwischen Katalogen der einzelnen Firmen nach dem passenden Design. Der Handwerker wird zum Monteur. Eine gesamte Industrie scheint die geistige Ebene beim Bauen ausgeblendet zu haben.

 

Bauen findet auf dieser Welt statt!

Ich beschäftige mich bei meinen Ausführungen hier lediglich mit dem geistigen Aspekt, bin mir aber auch darüber im Klaren, dass es beim Bauen gerade um das Materielle geht.

Die materielle und die spirituelle Ebene gilt es zu verbinden. Das kann nur der Bau.

Um diesen Ansatz zu verdeutlichen, habe ich Fotos von meinem Lebensbereich in den Text eingebettet. Mit meiner Frau Carola Missall habe ich das Ensemble gestaltet. Einige Entscheidungen stehen noch aus, obwohl der Bauprozess nun seit 15 Jahren andauert.

Bitte sehen Sie die Informationen, die ich hier für Sie hinterlegt habe, als Einstieg in das Thema an. Das bewusste Anwenden von Formen, Materialien und Proportionen verleiht den Räumen mehr Kraft, die dem Bewohner von Nutzen sind.

 

Ich freue mich, wenn Sie die geistige Sicht in Ihre Bauüberlegungen mit einfließen lassen und unterstütze Sie gerne beim Bauprozess. Christoph Missall