Menu
A+ A A-

Deprecated: Non-static method JApplicationSite::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/templates/gk_startup/lib/framework/helper.layout.php on line 113

Deprecated: Non-static method JApplicationCms::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/libraries/cms/application/site.php on line 272

Kontakt zum Baugrund

Bevor mit der Planung für ein Bauwerk oder für einzelne Räume begonnen wird, gibt es die Möglichkeit, das Grundstück zu erfahren und wertzuschätzen. 
Als Kinder hatten wir unsere Hände immer in der Erde vergraben, um diese zu formen. Als Erwachsene haben wir uns dem Erdboden entfremdet.

 Natürlich hat auch die Erde eine Information für uns. Wenn wir uns ihr widmen, fühlen wir uns vielleicht in unsere sorglose Kinderzeit zurückversetzt. Wir halten die Erde in den Händen, nehmen sie tastend und riechend wahr.

Das Herz des Grundstücks
Doch widmen wir uns dem Herzen des Grundstücks. In Analogie zum menschlichen Körper liegt das Grundstücksherz vielleicht nicht genau in seinem geometrischen Zentrum. Feinfühlige Menschen sind in der Lage, das Herz zu lokalisieren. Die Auseinandersetzung mit dem Thema des Mittelpunkts eines Grundstücks reicht allerdings schon aus, um die Energie des Zentrums zu erhöhen. In früheren Zeiten wurde dieses Zentrum nie direkt bebaut. Der Ort war so heilig, dass Statuen oder ähnliche Markierungen neben dem Zentrum errichtet wurden.

Das geometrische Herz
Geometrisch kann das Herz durch einen Zirkelschlag um das Grundstück gefunden und festgelegt werden.
Hier ist ein guter Platz, um auf dem Grundstück eine Feuerstelle einzurichten, damit das „Herz“ aktiviert, entflammt werden kann. Bäume oder ein runder Tisch, der die Geselligkeit fördert, können auch als Reminiszenz an das Zentrum des Grundstücks fungieren.

Noch mehr Linien auf dem Lageplan
Auf einem leeren Grundstück sind die Grenzen sichtbar zu machen, damit sich ein Raum und eine Kraft ausbilden können. Übergänge zum Straßenland sind besonders zu kennzeichnen: Es sind die Öffnungen eines Grundstücks.
Erdheiler oder Schamanen klären und löschen ggf. hemmende Informationen aus der Vergangenheit des Grundstücks, Geomanten finden Lage und Ausrichtung von Energiegittern der Erde an diesem Ort und es ist möglich, diese als sichtbares Gitter mit farbigen Schnüren an der Oberfläche des Grundstücks erscheinen zu lassen.

Form follows energy
Diese Gitter und Adern können nun ausgemessen, im Plan festgehalten und dieser dem Planungsteam übergeben werden.
Im besten Fall fließt das visualisierte Raster in die Überlegungen der Grundrissgestaltung des Bauwerks ein. So nehmen Bauwerk und Grundstück aufeinander Bezug. Die Form folgt der Energie. Durch die Form des Bauwerks entsteht ein weiteres Herz auf dem Grundstück, nämlich im grafischen Schwerpunkt des Baukörpers.

In der Frage, wie das Zentrum des Grundstücks mit dem Zentrum des geplanten Bauwerks in Kontakt gebracht wird, ist die Kreativität der Planer gefordert.

Energie ist nicht statisch

Bei einer Beratung zu einer geplanten Kita-Erweiterung in einem anderen Flügel eines bestehenden Ensembles zeichnete sich ab, dass sich der Schwerpunkt der Energie der Kita dadurch verlagert hätte. Das hatte für die Raumaufteilung zur Konsequenz, dass das Büro der Kitaleitung auch einen neuen Platz finden musste, da sonst der alte Standort den Kontakt verloren hätte.