Menu
A+ A A-

Deprecated: Non-static method JApplicationSite::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/templates/gk_startup/lib/framework/helper.layout.php on line 113

Deprecated: Non-static method JApplicationCms::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/libraries/cms/application/site.php on line 272

Stützende Architektur für Schüler

Schulbau ist in unserer Zeit eine wichtige Angelegenheit, der die Architekten ihre ganze Liebe widmen können.  Was macht den Schulbau in seiner Bedeutung so exponiert?


•        Er nimmt in seinem Bauch unsere Zukunft auf

Tatsächlich sollte er in diesem Sinne verstanden werden. In seinem Bauch findet die Entwicklung von Kindern zu jungen Erwachsenen statt. Soziale Räume sollen das soziale Verhalten der Brut fördern.

Kükelhaus hat davon gesprochen, dass es die Form ist, die formt: 
Die äußere Form überträgt sich auf die Nutzer, in diesem Fall die Kinder. Rudolf Steiner, war sogar der Meinung, dass die Form, in der sich der Mensch aufhält, auch noch einen Einfluss auf die nächste Inkarnation haben kann.
(vgl. Zeitschrift Mensch und Architektur, Ausgabe 59, Autor: Hans Bonneval, Titel: Die Umstülpung bauen?) 
Die Form
Wie kann die Schule in ihrer Form auf den Rhythmus des Tages im Bauwerk selbst eingehen?
Zu Studienzeiten hat uns einmal ein Professor darauf hingewiesen, dass das Fahrradfahren ein Fallen von rechts nach links sei. Ähnlich ist es beim Gehen. Diese Pendelbewegung entspricht einer Schwingung. Sie trägt uns, im Beispiel, nach vorne.
Das Pendeln
Auch beim Unterrichten achten die Lehrer darauf, dieses Pendeln zwischen Konzentration und Entspannung im Gleichgewicht zu halten. Im großen Rahmen gibt es Pausenzeiten, die eine „Schwingungsdauer“ vorgeben.

Gerade die Architektur des Schulbaus kann sich nach diesem Rhythmus von Anspannung und Entspannung in ihrer Formsprache ausrichten. 
Wie kann man sich das vorstellen?
Organische, „fließende“ Räume wechseln sich mit geometrischen Räumen ab. Der Ausschlag der Amplitude bei der Frequenz lässt sich vergrößern, wenn die Räume in ihrer Ausformung der genauen Nutzung entsprechen. Ein Klassenraum - geometrisch und klar, Pausenräume und Flure in organisch fließender Form.

Um das Thema der Form noch besser nachzuvollziehen, empfehle ich, einmal ein Hakama anzuziehen. Das Hakama ist Teil der traditionellen japanischen Oberbekleidung: Im Rückenteil gibt es so etwas wie ein Korsett, das fest an den Körper gebunden wird. Ein solches Kleidungsstück richtet den Träger auf. Die Würde von Generationen senkt sich auf ihn herab und nimmt Einfluss auf die Körperhaltung, den Fluss der Bewegungen, ja sogar das Denken.
Gestik von Architektur
Beim Bauen von Schulen ist darauf zu achten, dass Räume entstehen, in denen Entspannung und Konzentration stattfinden können. Die Gestik, die mit Architektursprache möglich ist, wird die richtige Ausformung finden. Wenn Schüler ihre Schule als individuelles Ganzes erfahren und nicht als Bereitstellung eines Raumes, der lediglich benutzt wird. So werden sie eine innere Verbindung zum Bau herstellen, so dass viele Dissonanzen sich erst gar nicht zeigen.( Müll auf den Fluren)