Menu
A+ A A-

Deprecated: Non-static method JApplicationSite::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/templates/gk_startup/lib/framework/helper.layout.php on line 113

Deprecated: Non-static method JApplicationCms::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/libraries/cms/application/site.php on line 272

Der klassische Entwurf

 Werfen wir den Blick zurück in die Zeit von Walter Gropius, wenden wir uns dem Bauhaus und der Hochschule für Gestaltung in Ulm zu.

Hier liegen in Deutschland die Anfänge des klassischen Entwurfs. Klassisch heißt in diesem Fall zurückhaltend, einfach, klar. Die Form wird von jedermann als angenehm empfunden.

Nehmen wir als Beispiel den B3 von Marcel Breuer.  Das Möbel besteht aus so wenigen Materialien und so wenigen Formen wie möglich. Als Materialien finden wir verchromtes Rohr und Leder. Als Formen finden wir Rundrohr, das in einem großen, immergleichen Radius gebogen wurde, und dünnes, als Fläche eingebrachtes Leder.
Ein Held für Generationen
Marcel Breuer gelingt ein typischer Klassiker. Generationen von Designern wenden das Prinzip der Reduktion an, doch leider ist nicht jeder mit dem Talent des jungen Bauhausschülers ausgestattet und die Objekte, in denen die Form der Funktion folgt, sind zwar zurückhaltend, aber leider auch allzuoft  langweilig.

Das belebende Moment

Bei genauerer Betrachtung des Sessels fällt auf, wie meisterhaft Breuer in seinen Entwurf  Kontraste einbindet: 

Stahl – Leder
rund – flächig
gebogen – statisch gespannt
Gerüst – Fläche
warm – kalt  

glänzend- matt                                                                                

Tanz und Statik
Hinter dem Spiel von Tanz und Statik wirkt eine Form, die sich zwar optisch im Hintergrund zu halten scheint, aber doch den Gesamteindruck dominiert: das Quadrat. 

Die andere Seite

Ich selbst habe mir in Studienzeiten diesen Sessel als preiswertes Ausstellungsstück schicken lassen. Noch vor dem Auspacken verspürte ich den Drang, die Verpackung zu vermessen. Der gesamt Sessel passt genau in eine quadratische Verpackung.

Ich bin ein großer Freund von klassischen Entwürfen, doch Klarheit und Schönheit werden stets von Langeweile flankiert, die sich des Objekts zu bemächtigen droht. Wichtiger als das Wissen um Gestaltung scheint die Intuition, mit der einfache Konstruktionen zusammengefügt und in kraftvolle Aussagen verwandelt werden.

Mode
Die Modeschöpfer haben es in dem Bereich des klassischen Entwurfs einfacher als Designer und Architekten. Das kleine Schwarze passt immer. Sehen wir es im Schrank hängen, lässt sich keine Ausstrahlung feststellen, da hat so manches Ballkleid mehr zu bieten – angezogen aber, an den weiblichen Leib geschmiegt, wird die ungeheure Schönheit des Körpers in Szene gesetzt.