Menu
A+ A A-

Deprecated: Non-static method JApplicationSite::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/templates/gk_startup/lib/framework/helper.layout.php on line 113

Deprecated: Non-static method JApplicationCms::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/libraries/cms/application/site.php on line 272

Leben ins Shopdesign

Wenn es darum geht, Räumen eine lebendige Kraft zu geben, so bietet die Spirale eine gute Möglichkeit, diese Kraft erlebbar zu machen. Aus der Dualität entspringt Kraft, wenn die Gegensätze verbunden werden. Eine Wendeltreppe ermöglicht die Verbindung von verschiedenen Ebenen.

Schauplatz New York

In New York haben die Architekten Doriana und Massimiliano Fuksas einen Armani-Store auf der 5th Avenue gestaltet. In ihrer Gestaltung verbinden sie fünf Etagen mit Verkaufsräumen über ein Gewirr von Wendeltreppen, die in ihrer Anordnung zur Skulptur über die Etagen werden.

Einkaufen als Erlebnis

Vorbei scheint die Zeit zu sein, in denen die Architektur in ihrer Gestaltung bemüht war, die Kleidung der Designer in ihrer Stringenz noch zu übertrumpfen. Die Spirale, deren Form auch oft mit dem Lebensweg verglichen wird, zieht die Blicke der Besucher auf sich und wird somit zum pulsierenden Mittelpunkt des Einkaufserlebnisses.

Keine alten Zöpfe

Das lateinische spiro - „ich atme“ - steht im Mittelpunkt der Gestaltung, nicht aber die Kleidung der Designer. Gestalter und Auftraggeber gehen das Risiko ein, dass die Spiralen den Kleidungsstücken die Show stehlen. Sie vertrauen darauf, dass das Leben, das in den Shop Einzug hält, wie ein Magnet auf die Menschen wirkt und die Investition der aufwendigen Gestaltung umgehend wieder in die Kassen gespült wird.