Menu
A+ A A-

Deprecated: Non-static method JApplicationSite::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/templates/gk_startup/lib/framework/helper.layout.php on line 113

Deprecated: Non-static method JApplicationCms::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /var/www/web107/html/spirituelle_architektur/libraries/cms/application/site.php on line 272

Von Umstülpung und Metamorphose

Ein bemerkenswertes Bauwerk ist die im Frühjahr 2007 fertiggestellte Bruder-Klaus-Feldkapelle .


Meisterwerk spiritueller Architektur

Die Feldkapelle zählt aus meiner Sicht zu den Meisterwerken spiritueller Architektur.
Allein ihre Lage besticht und zieht die Aufmerksamkeit auf sich. Das einfache Bauwerk basiert auf einem fünfeckigen Grundriss. Das Fünfeck verheißt von jeher Schutz. Wir erinnern uns an Goethes „Faust“. Das Dreieck als Form für den Eingang ist für den Kirchenbau ungewöhnlicher, als die gewählte Grundrissform der Kapelle. Und doch weckt das Dreieck, im christlichen Kontext, klare Assoziationen – Vater, Sohn, Heiliger Geist.

Man fragt sich, warum nicht mehr Kirchen über einen dreieckigen Eingang verfügen.

Funktionale Fixierung

Die ungewöhnliche Eingangsform verweist auf die eigensinnige Herangehensweise des gelernten Möbeltischlers. Vielleicht ist der klassische Ausbildungsweg zum Architekten auch ein Hemmschuh, da frühzeitig eine funktionale Fixierung in Dingen der Architektur festgeschrieben wird. 

In Kreisen, die dem eigentlichen Wesen der Architektur auf der Spur sind, spricht man vom Umstülpen des Denkens, dessen es bedarf, um zu einer Architekturform zu finden. Aus meiner Sicht ist Zumthor mit der Ausformung des Eingangs und dem sich an diesen anschließenden Innenraum, eine Umstülpung gelungen.

Umstülpung

Dass es sich bei dem Bauwerk um ein Individuum handelt, erfährt der Besucher, wenn er das Dreieck durchschritten hat. Das Erwartete tritt nicht ein, obwohl sich der Innenraum eigentlich durch die Form der Tür schon angekündigt hat, wie es bei vielen Kirchenbauten der Fall ist. Ich stehe nicht allein mit meiner Vorstellung, dass ein Bauwerk, das im Sinne des umgestülpten Denkens errichtet wurde, den Besuchern die Möglichkeit gibt, auch in ihrem Denken eine Metamorphose zu erlangen. Durch das Nachvollziehen der Umstülpung wird ein solcher Gedanke gewissermaßen in den Besucher gesenkt - aus spiritueller Sicht aktiviert.

Bauen zur Metamorphose des Menschen

Ein Bauwerk, das im Denken der Nutzer eine Metamorphose ermöglicht, verändert sich selbst beim Betrachten, verändert seine Aussage durch die neue Sicht des Betrachters auf die gleichen Räume. Die höchste Form der Architektur.

Das Innere wirkt auf das Äußere

Interessant ist auch die Optik im Bau der Kapelle. Die äußere Form bleibt lotrecht zum Erdboden, die Kraftlinien im Inneren ( der Stahl nimmt große Kräfte auf) streben in dreieckiger Form nach oben. Obwohl sich, nach der Fertigstellung, dem Betrachter von außen eine einfache Form bietet, wirkt die Dynamik des Innenraumes (wenn man ihn dann mal erreicht hat) auch in der Außenansicht. Die Kapelle strotzt vor Kraft. Ein Ort, um Kraft zu schöpfen.